Nachricht

28.12.2013

Zentrum der Zinnkunst: HAK bereitet Sonderausstellung über Kemnather Zinngießer vor – Eröffnung im März

von Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum Kemnath

Kemnath. Leihgeber gesucht: Ab 9. März 2014 will der Heimatkundliche Arbeits- und Förderkreis (HAK) im Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum an ein traditionelles Kemnather Handwerk erinnern. Die Anzensteinstadt war in „alter Zeit“ nämlich nicht nur eine Stadt der Büchsenmacher und Goldschmiede.

Zinnmarke von Bartholomä Graser, Kemnath, aus dem 19. Jahrhundert.

Vor allem im 19. Jahrhundert waren dort auch Zinngießer beheimatet, die überregionales Ansehen genossen. Ab März bis Juli zeigt das Museum originalgetreu erhaltene und später nach dem Zeitgeschmack umgearbeitete Stücke und führt mit Dokumenten aus dem Museums- und Stadtarchiv auf die Spuren der Zinngießerfamilien Bartholomä Graser, Anton Burger und Anton Amm. Zudem wird die Technik des Zinngießens veranschaulicht und ein Bogen zu modernem Zinn-Tischdesign gespannt.

Für eine anschauliche Ausstellung hofft die Museumsgruppe des HAK wiederum auf die Unterstützung durch private Sammler aus Kemnath und der oberpfälzischen und fränkischen Nachbarschaft. Wer zinnerne Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus Kemnath oder anderen Orten sowie Bilder, Dokumente, Artikel und Bücher über Zinngießen und Zinnkunst als Leihgabe zur Verfügung stellen möchte, wende sich an Museumsleiter Anton Heindl, E-Mail heindl-anton@t-online.de, Tel. 09642/8481. Alle Leihgaben werden gegen Quittung entgegengenommen, versichert und nach Ende der Ausstellung zurückgegeben.

Wie Zinnfiguren fachgerecht gegossen werden, zeigt der HAK bei der festlichen Ausstellungseröffnung am 14. März und beim Museumsfest am 4. Mai. Weitere Ausstellungsthemen des neuen Jahres im Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum sind handgefertigte künstlerische Puppen (ab 2. August), „Jagen früher und heute“ (ab 12. Oktober) und „Das Jesuskind in vielerlei künstlerischen Darstellungen“ (ab 5. Dezember). Auch zu diesen Sonderschauen sind private Leihgaben willkommen.

----------------------

Museum macht weiterhin Dampf

Kemnath. Noch bis 2. März 2014 kann im Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum in der Kemnather Fronveste die Ausstellung „Schau mal hin – was dampft denn da?“ mit Spielzeug-Dampfmaschinen der Dampfmaschinenfreunde Dörflas und aus Privatbesitz besucht werden. Das Museum ist jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr, am ersten Sonntag des Monats zusätzlich von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Sie müssen registriert und angemeldet sein um Kommentare zu hinterlassen.

Aktuell sind keine Einträge vorhanden.

Informationen

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum Kemnath

Seite weiterempfehlen

auf Facebook teilen auf Twitter teilen per eMail weiterleiten

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum Kemnath